Embed PDF und steigere die Reichweite – so funktioniert es!

Der Begriff Embed PDF begegnet einem im Netz immer wieder. Übersetzt bedeutet er ganz einfach „PDF einbinden“ oder auch „einbetten“, und zwar so, dass sich daraus ein blätterbares PDF erstellen lässt. Diese auch als Flipbook bekannte Präsentationsform hat sich in den vergangenen Jahren durchgesetzt: Die Nutzer stöbern darin wie in einem Katalog oder einem Buch, blättern virtuell vor und zurück und nutzen interaktive Elemente.

Für die Vorstellung von Produkten und Dienstleistungen ist diese Präsentationsform einfach ideal. Allerdings kann sie auch ein teurer Spaß sein. Es sei denn, man findet einen Anbieter, mit dem sich ein PDF kostenlos erstellen und online präsentieren lässt. YUMPU Publishing ist eine solche Lösung. Ich bin auf den Dienst aufmerksam geworden, weil ich auf der Suche nach Möglichkeiten war, mehr Kunden zu erreichen und mein Portfolio auf einfach erreichbare und ansprechende Weise vorzustellen. Das Ziel war es, einen PDF Blätterkatalog zu erstellen und so PDF-Leser kostenlos anzuziehen. Des Weiteren wollte ich mein PDF auf Facebook hochladen und so noch mehr Interessenten und Kunden gewinnen. Zunächst war die Idee, auch ein PDF embed Widget auf meiner Homepage zu integrieren. Mit dem Plugin soll es gelingen, PDFs einfacher hochzuladen. Allerdings fiel mir im Laufe meiner Suche auf, dass ich dieses Tool gar nicht benötige – ich fand nämlich etwas Besseres.

Die Hintergründe – das sind PDF-Dateien

Embed PDF – PDF einbetten – das klingt wie ein Befehl und ein solcher ist die Vorgehensweise im Prinzip auch. Doch bevor wir uns um „embed PDF“ kümmern, schauen wir uns zunächst an, was es mit PDF auf sich hat.

Das „Portable Document Format“, tragbares Dokumentenformat, wurde Ende der 1990er-Jahre entwickelt. Das Ziel war es, ein unveränderbares, plattformunabhängiges digitales Medium zu schaffen. Egal auf welchem Rechner es aufgerufen wurde, ob ausgedruckt oder am Bildschirm, die Darstellung bleibt immer dieselbe.

Darüber hinaus kann man klickbare Links und Fotos in ein PDF einfügen. Das ist allerdings auch schon nahezu der gesamte Funktionsumfang. Das bedeutet: PDF-Dateien sind zwar praktisch und in der Geschäftswelt unverzichtbar, allerdings auch statisch. Sprich sie sind kaum veränderbar und alles andere als interaktiv. Man kann von oben nach unten scrollen und ein Inhaltsverzeichnis erstellen. Das ist jedoch auch schon alles. Ein Audio in ein PDF einbetten gelingt leider nicht, auch Videofiles lassen sich nicht integrieren. Ebenso ist es nicht möglich, in dem PDF zu blättern.

Das blätterbare PDF erstellen – deshalb sollte man ein PDF interaktiv machen

Das reine Betrachten einer PDF-Datei hat einen ganz schön analogen Touch. Es ist fast, als würde man in einem gedruckten Katalog stöbern. Da dies immer weniger Leute tun, musste auch ich in meiner Präsentation umdenken, und zwar hin zu mehr Interaktivität. Das Ziel: Das PDF in einen PDF Blätterkatalog umwandeln und im Anschluss dieses so bearbeitete PDF auf Facebook posten. Bonus: Man kann das PDF in WordPress einfügen und damit auf seiner eigenen Website einbinden – und das mit wenigen Klicks.

Um im PDF automatisch zu blättern, ist es notwendig, es in eine HTML5-Datei umzuwandeln. HTML5 ist die Erweiterung der traditionellen Anzeigesprache im Netz. Es erlaubt nicht nur die reine Textdarstellung, sondern auch interaktive Elemente. Ein blätterbares PDF in HTML5 umzuwandeln, ist folglich der erste Schritt hin zum Blätter PDF.

Ein interactive(s) PDF zu erstellen hat zahlreiche Vorteile. Erstens lässt sich die so erzeuge Datei von Google und anderen Suchmaschinen einfacher auffinden. Warum das so ist? Ganz einfach: Um ein PDF zum Blättern zu erstellen, macht man aus der statischen Datei ein interaktives HTML5-Dokument. Und das lesen die Crawler von Google und Co. so aus wie eine reguläre Website. Das Flipbook erhält so schon automatisch mehr Traffic, auch ohne zusätzliche Werbemaßnahmen. Darüber hinaus lässt sich ein in HTML embedded PDF plattformunabhängig aufrufen. Sei es auf dem iPhone, dem Android-Handy, dem PC oder Mac-Computer, das interaktive PDF wird überall auf dieselbe Weise angezeigt.

Auch für den User selber hat die Darstellung zahlreiche Vorteile. Es lassen sich Lesezeichen setzen, wichtige Stellen markieren und die Darstellung kann individuell angepasst werden. So entscheidet der Leser, ob er sich Einzel- oder Doppelseiten anzeigen lässt, eine kleine oder große Schrift betrachtet.

Schließlich lassen sich in das in HTML5 umgewandelte wesentlich mehr Elemente integrieren. Man kann nicht nur einen Link in das PDF einfügen, sondern auch Videos und Audiodateien.

Embed PDF – wie funktioniert das?

Embed PDF bedeutet hier zunächst, dass man das PDF in HTM5 umwandeln muss. Streng genommen müsste man also von „HTML5 PDF Embed“ sprechen. Man kann sich die Arbeit manuell machen – jedoch sind dafür HTLM5-Kenntnisse notwendig, was die Eigenarbeit für mich ausschloss.

Erstens hatte ich die erforderlichen Kenntnisse nicht, zweitens blieb im stressigen Tagesgeschäft keine Zeit, mir diese schnell anzueignen. Drittens suchte ich eine komfortable Lösung. Die gab es: Im Netz fand ich einige Anbieter, die die Dienstleistung „Embed PDF“ anboten. Die meisten von ihnen hatten allerdings einen Haken. Ich wollte ein PDF erstellen und kostenlos online stellen. Nahezu alle Embed PDF Dienstleister waren jedoch kostenpflichtig oder der Basisdienst bot nicht alle Funktionen, die ich mir wünschte. Die Lösung sollte einfach zu bedienen sein. Software, für die Programmierkenntnisse notwendig waren oder in die man sich umständlich einarbeiten musste, kamen nicht infrage.

Bei meiner Suche stieß ich schließlich auf YUMPU Publishing und wurde aufmerksam. Das Angebot schien auf den ersten Blick alles zu bieten, was ich suchte: Der Embed PDF Dienstleister bot eine PDF-Software kostenlos an und die umfasste bereits die wichtigsten Features, nach denen ich suchte: Die Umwandlung der PDF-Datei in HTML5 und die Möglichkeit, auf Facebook das PDF zu posten, es auf die Website einzubinden und einem großen Kundenkreis zur Verfügung zu stellen.

Der Vorgang „Embed PDF“ selber erfolgt mit wenigen Klicks. Man meldet sich bei YUMPU Publishing kostenlos an und zieht die PDF-Datei per Drag & Drop auf das Portal. Nun dauert es nur noch wenige Sekunden und schon ist das interaktive blätterbare PDF fertig.

Und wo kann man im Anschluss das PDF zum Blättern einbinden? Ganz einfach – praktisch überall. Man erhält einen HTML-Code, den man kopiert und das PDF bei Facebook posten, per E-Mail verschicken oder auf die Website hochladen kann.

YUMPU Publishing – die Lösung „to embed PDF“

Emped PDF – diesen Befehl führt man bei Nutzung von YUMPU Publishing quasi auf Knopfdruck aus. Der Dienst bietet verschiedene Leistungsmodelle an, sogenannte Pläne. Der FREE-Plan ist, wie der Name bereits vermuten lässt, kostenlos. Für die weiteren wird ein monatlicher Beitrag fällig. Ich habe mich zunächst für den FREE-Plan entschieden. Er umfasst die wichtigsten Leistungen für das Einbetten von PDF-Dateien in HTML5 – und dafür sind weder HTML- noch Programmierkenntnisse notwendig. Mit dem FREE-Plan erhält man einen Embed PDF Code. So kann man auf einfache Weise das PDF in Facebook hochladen, in dem man den Code in seinen Status hineinkopiert. Ein PDF erzeugen online war noch nie so einfach – und die wichtigsten Features sind bereits inklusive.

So kann man bei Nutzung des FREE-Plans nicht nur einen PDF Link erstellen, sondern auch ein Video in PDF einbinden und Audios hinterlegen. Dass man auch mit der Publishing Software einen Hyperlink in das PDF einfügen kann, versteht sich von selbsst.

Darüber hinaus bietet YUMPU Publishing mit dem adFREE-Plan eine günstige Alternative. adFREE bedeutet „werbefrei“. Es werden somit keine Anzeigen von anderen Flipbooks oder Magazinen in der fertig gestellten Flipbook- Datei angezeigt. Der WEBKiosk ist für kleine Unternehmen interessant. Es lassen sich bis zu 100 interaktive Magazine erstellen und man erhält eine eigene Subdomain, um diese zu präsentieren. Beim APPKiosk kommt zu diesen Leistungen eine individuelle App für iOS und Android. Diese wird vom Anbieter in den App Stores online gestellt. So finden Interessenten und Käufer alle Veröffentlichungen in einer übersichtlichen App. Das erhöht das Nutzererlebnis und die Kundenbindung deutlich.

Einen deutlich erweiterten Funktionsumfang bietet der PROKiosk. Er umfasst alle Leistungen aus dem WEB- und APPKiosk, geht allerdings in einigen Punkten darüber hinaus. Der PROKiosk ist individuell auf den Nutzer zugeschnitten und eröffnet interessante Vermarktungsmöglichkeiten. Unter anderen lassen sich Magazine (Embed PDFs) in unbegrenzter Menge hochladen. Diese sind weltweit verfügbar – auf mobilen Endgeräten ebenso wie auf stationären Rechnern. Dazu kommen zahlreiche Lösungen, mit denen sich die Reichweite der Flipbooks und folglich der Leistungen des Unternehmens signifikant steigern lässt.

Bei allen Bezahlplänen gilt ebenso wie für die Gratisversion. Ein PDF zum Blättern mit der Software zu erstellen, erlaubt die Einbindung von verschiedenen multimedialen Elementen. So kann man ein Video in das PDF einbetten, Bilder in eine PDF einfügen, Audiodateien bereit stellen und klickbare Links integrierten. Diese können zum Beispiel zum Onlineshop führen oder weiterführende Informationen zu einer Lösung oder Dienstleistung bereitstellen.

Embed PDF in Website – so funktioniert es mit dem kostenlosen FREE-Plan

Ich habe mir zunächst die kostenlose Version ausgesucht. Erstens, weil ich mich zunächst mit dem Dienst vertraut machen wollte und zweitens, weil mir die Leistung erst einmal ausreichte. Mein Ziel war es, das Embed PDF in WordPress einzufügen, um es auf meiner Website zum Download verfügbar zu machen. Darüber hinaus sollte es bei Facebook veröffentlicht werden. Da ich mit einem MacBook arbeite, war es mir wichtig, dass ein Foto ins PDF einfügen mit Mac möglichst war. Der FREE-Plan bot mir das – und ich war überrascht, wie einfach es war, eine blätterbare PDF-Datei herzustellen. Bonus: Den eigentlichen Befehl „embed PDF“ führt die Software automatisch aus. Das geschieht unauffällig im Hintergrund, der User selber wartet einfach einige Sekunden. So geht man dafür vor:

  • Man öffnet die Website YUMPU Publishing und wählt eines der verschiedenen Abo-Modelle beziehungsweise den FREE-Plan aus.
  • Für die Nutzung des Dienstes ist eine Anmeldung notwendig. Diese ist kostenlos und unverbindlich – es kommen weder sofort noch später Kosten auf den Nutzer zu.
  • Nach der Registrierung kann sofort der Upload erfolgen. Dafür benötigt man die PDF-Datei auf dem Rechner. Man zieht sie einfach per Drag & Drop in den Browser und bestätigt die Eingabe.
  • Nach kurze Zeit erhält man einen Link per E-Mail und kann diesen auch im Portal abrufen.
  • Hinter diesem Link steckt das Flipbook. Um es zu verteilen und zu veröffentlichen kopiert man einfach diese Webadresse. Wer darauf klickt, wird sofort zum blätterbaren Magazin geleitet.
Embed PDF und dann? So erhöht sich die Reichweite mit einem Flipbook

Embed PDF und Win – so könnte das Motto schon nach der Nutzung des FREE-Plans von Yumpu Publishing lauten. Mein Leistungskatalog landete unmittelbar nach der Erstellung auf meiner Website, bei Facebook und wurde per E-Mail an einen ausgewählten Interessentenkreis verschickt. Es dauerte nicht lange und ich konnte via Google Analytics beobachten, wie sich die Zugriffszahlen erhöhten. Das hatte auch direkten Einfluss auf die Verkäufe: Diese stiegen innerhalb von drei Monaten signifikant an.

Die „Embed PDF“-Lösung von Yumpu Publishing ließ mein Geschäft stark wachsen. Mit einem solchen Erfolg hätte ich nicht gerechnet. Als Nächstes werde ich vom FREE-Plan auf den adFREE-Plan wechseln. Der bietet immerhin die Möglichkeit, fünf Magazine hochzuladen und verzichtet auf Werbung. Das sorgt für einen professionellen Anstrich – und der ist mir der vergleichsweise kleine Preis für die Dienstleistung allemal Wert.